Mittwoch, 7. November 2012

Kleid und Popountersetzer

Auf äußerst ungewöhnliche Art und Weise habe ich kürzlich einen Auftrag bekommen: Beim Shoppen im örtlichen Stofffachgeschäft wurde ich von einer anderen Kundin auf dieses Kleid angesprochen, das ich gerade anhatte. So eines hätte sie - mit leichten Änderungen - selber gerne, sie könne aber nicht nähen. Schließlich fragte sie mich, ob ich ihr nicht eines nähen könnte, und schnell wurden wir uns handelseinig.
Dann brachte sie mir noch ein gut passendes Kleid vorbei, das ich als Vorbild nehmen sollte. Vom ursprünglichen Kleiderschnitt ("Rebekka" von allerlieblichst) blieb nichts mehr übrig: Der Kragen schwand einem runden Ausschnitt, oben herum sollte es enger anliegen als mein "Rebekka"-Kleid, unten dafür weiter schwingen. Und den Volant sollte ich weglassen, das Kleid insgesamt aber verlängern. Herausgekommen ist ein komplett neuer Schnitt, den ich - den kürzlich erstandenen Kurvenlinealen sei Dank - auch ganz gut hinbekommen habe, wie ich finde:
Jetzt muss es nur noch passen und gefallen *daumendrück*!

Und auch der Samstag im Stadion rückt näher, die Fußball-Popountersetzer haben sich auch schon brav vermehrt:

1 Kommentar:

  1. ui ein sehr schönes Kleid. ich drücke die Daumen das es passt!

    AntwortenLöschen